Milbenbefall beim Hund erfolgreich bekämpfen

Hund mit Milben am Ohr
Milbenbefall ist ein echtes Ärgernis. Zum Glück gibt es Mittel, die relativ schnell Abhilfe schaffen. Foto: vvvita/Shutterstock.com
Milbenbefall beim Hund erfolgreich bekämpfen
Bewerte diesen Beitrag

Viele Hunde leiden in ihrem Leben ein- oder mehrmals an Milben. In den meisten Fällen erkennen Sie als Besitzer diesen Befall erst dann, wenn er bereits fortgeschritten ist. Milben sind so klein, dass sie mit dem bloßen Auge nur bei sehr genauem Hinsehen erkannt werden. Wenn der Befall fortgeschritten ist, dann reagiert der Hund oft mit Kratzen und Beißen an diesen Stellen. Dadurch macht er deutlich, dass ihn hier etwas stört. An den befallenen Stellen kann dadurch das Fell ausgedünnt werden, die Hautstellen können trocken, rot oder sogar schuppig werden. Eine Schorfbildung ist ebenfalls möglich. Wenn es ganz schlimm ist, entzünden sich die betroffenen Stellen. Wichtig: wenn Ihnen auffällt, dass Ihr Hund sich häufiger kratzt oder mit dem Maul an Hautstellen zugange ist, dann sehen Sie sich das Tier genauer an und stellen es im Bedarfsfall Ihrem Tierarzt vor.

Tipp: Wenn Sie noch mehr Informationen und Mittel erfahren möchten, dann besuchen Sie die Seite Tier-Experte.com

Wie werden Milben beim Hund bekämpft?

Wenn ein Milbenbefall nachgewiesen ist, gibt es beim Tierazt entsprechende Medikamente, um diesen zu behandeln. Eine Behandlung mit so genannten Hausmitteln ist nicht zu empfehlen, da das Leiden des Tieres hier im Zweifelsfall, wenn diese nicht wirken, unnötig verlängert wird. In der Regel braucht es einige Hartnäckigkeit, beim Kampf gegen die Milben. Sprays, Puder und Bäder müssen häufiger angewendet werden, um die Milben zu abzutöten. Der Tierarzt erklärt, wie genau und wie lange die jeweiligen Mittel anzuwenden sind. Dabei macht es Sinn, den Hund nach der Behandlung erneut beim Tierarzt vorzustellen und untersuchen zu lassen, ob der Befall wirklich ausgemerzt wurde. Dabei wird ein dünnes Hautgeschabsel mit einem Skalpell abgetragen und unter dem Mikroskop auf Milben untersucht.

Milben beim Hund erkennen

Wenn Sie sich unsicher sind, ob Ihr Hund Milben hat, dann können Sie selbst versuchen, diese zu finden. Dies gelingt bei kurzhaarigen Hunden besser als bei langhaarigen Vertretern. Für den Test braucht es ein Taschentuch und einen Kamm. Die Haare entgegen der Wuchsrichtung kämmen und dabei mit dem Kamm auch auf der Haut entlang schaben. Grasmilben sind zwar nur etwa 0,3 mm groß, sind aber rot und auf einem weißen Taschentuch zu erkennen. Etwa ab März eines Jahres sind die Grasmilben nach dem Winter das ganze Jahr über aktiv.

Tipps zur Vorbeugung

  1. Die Nutzung eines Spot Ons oder Halsbandes gegen Zecken, Flöhe und Co.
  2. Eine gesunde Ernährung. Hunde mit gutem Immunsystem weisen seltener starken Parasitenbefall auf.
  3. Vor den Spaziergängen regelmäßig natives Kokosöl ins Fell reiben, kann einen Befall verhindern.

Eine hundertprozentige Vorbeugung gibt es nicht, da bisher kein Mittel zugelassen wurde, welches nachweislich einen Befall von Grasmilben zu einhundert Prozent verhindert. Fazit zu Milbenbefall beim Hund Sollte Ihr Hund einen Befall mit Milben aufweisen, dann sollte beim Tierarzt eine Untersuchung stattfinden. Dieser verordnet anschließend eine, dem Befall angemessene, Behandlung, welche sich oft einige Zeit hinzieht. Falls Ihr Hund starken Juckreiz hat, lassen Sie diesen mit Salben oder einem Spray behandeln. Decken und Liegeplätze müssen regelmäßig und gründlich gereinigt werden und bei 60 Grad in die Waschmaschine.

1 Kommentar

  1. Zum Glück wurde mein Carlos bisher von Milben verschont. Den Tipp mit dem Kokosöl werde ich mir auf jeden Fall merken! Vielen Dank für den informativen Beitrag.
    Liebe Grüße
    Lisa mit Calli

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*