Kurzhaar Collie: Wesen, Charakter und mehr

Kurzhaar Collie
Foto: Petr Bonek/Shutterstock.com

Allgemeines über den Kurzhaar Collie

Der Kurzhaar Collie ist wegen seines glatten, kurzen Fells auch unter dem englischen Rassennamen Smooth Collie, zu deutsch “glatter Collie”, bekannt, im Gegensatz zum Langhaar Collie, der im englischsprachigen Raum als Rough Collie, “rauer Collie” bezeichnet wird. In Deutschland ist der Kurzhaar Collie noch nicht sehr verbreitet, doch dank der ansprechenden Charaktereigenschaften gewinnt die Hunderasse immer mehr an Beliebtheit.


Anzeige

Kurzhaar Collies zeichnen sich durch ihr kurzes, dichtes Fell und ihren ausgeglichenen Charakter aus. Sie stammen aus dem selben Ahnenstamm wie die Langhaar Collies und werden deshalb oftmals mit diesen gleichgesetzt. Sie gelten jedoch als eigenständige Rasse. Optisch haben sie große Ähnlichkeit mit Windhunden und sind kräftiger und robuster gebaut als ihre langhaarigen Verwandten.

Das kurze Fell ist für diese Rasse notwendig, da sie eher als Arbeitshunde gelten und ein langes Fell in diesem Fall nur hinderlich wäre. Sie brauchen viel Beschäftigung und sind nicht für jeden Halter geeignet. Daher sieht man sie auch nicht allzu oft auf offener Straße.

Kurzhaar Collies gibt es in drei verschiedenen Farbschlägen: In zobel-weiß, in tricolor und in blue-merle. Charakterlich ist der Kurzhaar Collie sehr ausgeglichen, neigt nicht zur Aggression oder Nervosität und ist darauf ausgelegt, sich viel mit Menschen zu beschäftigen. Für ein Leben im Zwinger ist er nicht geeignet, er fühlt sich nur in Gesellschaft wohl.

Wesen und Charakter

Der Kurzhaarcollie, auch Smooth Collie genannt, stammt wie der Langhaarcollie von den gleichen Vorfahren ab. Trotzdem ist der Kurzhaarcollie als eigene Rasse zu betrachten, die vom FCI anerkannt ist. Ein Kurzhaarcollie ist ein aufmerksamer, freundlicher, fröhlicher Hund, der sich eng an seine Menschenfamilie anschließt. Wenn ein Kurzhaarcollie zwischen der Beschäftigung mit seinem Menschen und Streunen wählen kann, zieht er spannende Aktivitäten mit seinem Besitzer eindeutig vor. Da sich ein Kurzhaarcollie bei seinem Menschen geborgen fühlt, wird er das Grundstück nicht oder nur in seltenen Ausnahmefällen verlassen. Muss der sensible, anhängliche Hund dagegen neben seiner Familie oder noch schlimmer, in einem Zwinger leben, leidet er sehr. Da diese Rasse ursprünglich als Hütehunde gezüchtet wurde, braucht ein Kurzhaarcollie viel Beschäftigung. Aufgaben, ohne Verantwortung, liegen dieser Rasse besonders.

Kurzhaarcollies sind weiterhin sehr kinderfreundlich. Die geringen Neigungen zu Aggressivität und Nervosität machen einen Vertreter dieser Rasse zu einem zeitgemäßen und sozialverträglichen Familien- und Begleithund. Darüber hinaus stellen Vertreter dieser Rasse keine besonderen Ansprüche bezüglich ihrer Haltung. Da die Haltung dieser Rasse keine besonderen Erfahrungen voraussetzt, ist ein Kurzhaarcollie auch für Anfänger geeignet. Ein Kurzhaarcollie lernt schnell, welches Verhalten sein Mensch von ihm verlangt. Aus diesem Grund müssen erzieherische Maßnahmen nur in Ausnahmefällen wiederholt werden. Da er seinem Menschen gefallen will, liest der Hund seinem Halter Wünsche quasi von den Augen ab. Dennoch muss auch ein Kurzhaarcollie konsequent und liebevoll, allerdings ohne Härte oder nach Launen erzogen werden. Kurzhaarcollies brauchen einen Rudelführer, die sie durchgängig und gefühlvoll anleiten und an die sie sich anlehnen können.

Körperbau und Aussehen

Der Kurzhaar Collie zeichnet sich in erster Linie durch seinen robusten Körperbau aus. Als früherer Wach- und Hütehund musste er sich in den rauen Gefilden Schottlands gegen das unbeständige Wetter durchsetzen. Ähnlich wie der Windhund hat der Kurzhaar Collie, der im englischen auch Smooth Collie genannt wird, dichtes Fell dass ihn vor Wind und Regen schützt.

Der kräftige Körperbau besticht durch seinen wachsamen Ausdruck und ist daher heute noch als Schutzhund sehr beliebt. Kurzhaar Collies sind im Gegensatz zu ihrem langhaarigen Pendant circa 7 Kilo schwerer und machen durch ihren schnittigen Körperbau allgemein einen fitteren und aktivieren Eindruck.

Von vorne betrachtet wird der Kurzhaar Collie eher schmal, die tiefe Brust ist kaum gewölbt, auch der Kopf wirkt schmal für den etwa 60 Zentimeter großen Hund. Jedoch ist der Smooth Collie durch eine gute Muskelverteilung ein außerordentliches Kraftpaket. Fließende, kraftvolle Bewegungen sind für diese Rasse charakteristisch.

Bei den Kurzhaar Collies gibt es drei Färbungen, die für diese Rasse anerkannt werden:

  • Als Sable-white (Zobel-weiß) gilt eine Farbgebung von einem hellem Goldton, bis hin zu einem dunklen Mahagoni, dass dann auch dark sable benannt wird.
  • Die Tricolor Farbgebung zeichnet sich durch überwiegend Fell aus, das mit goldenen und weißen Farbverläufen durchzogen ist.
  • Als blue-merle bezeichnet man Kurzhaar Collies mit einer blau gesprenkelten Fellgestaltung. Das silbrig graue Fell mit schwarzen Sprenkeln darf bei der Züchtung nur von einem Elternteil vererbt werden, da sich sonst Gen-Defekte bilden können.

Alle drei Farbgebungen des Smooth Collie haben gemeinsam, dass die Hunde fast überwiegend weiße Füße haben. Das kurze, dichte Fell darf nicht geschoren werden!

Fellpflege des Kurzhaar Collies

Der Kurzhaar Collie besitzt, wie der Name schon verrät, ein sehr kurzes Fell. Dies bedeutet natürlich auch, dass die Pflege einer solchen Hunderasse ein wenig einfacher ist als beispielsweise bei Langhaar Collies. Trotzdem sollte man das regelmäßige Bürsten nicht vergessen, denn auch Hunde mit einem kurzen Fell verlangen eine entsprechende Pflege.

Jeder Hund geht mindestens einmal am Tag mit seinem Herrchen in die freie Natur. Da bleibt es natürlich nicht aus, dass Grad, Äste und andere Gegenstände im Fell des Hundes hängen bleiben. Deshalb sollte man auch Kurzhaar Collies nach jedem Spaziergang einmal kurz abbürsten, sodass kein Dreck in die Wohnung getragen wird. Doch mindestens 2-3 Mal im Jahr sollte man sich die Mühe machen und die Unterwolle entfernen. Gerade beim Fellwechsel kann diese besonders stark hervor kommen und man sollte entsprechende Werkzeuge besitzen, um die Unterwolle herauszubürsten. Hierfür empfiehlt sich eine Entfilzungsbürste, mit der man Verfilzungen lösen und die fest sitzende Unterwolle einfach entfernen kann.

Unterschied zwischen Kurzhaar und Langhaar Collie

Kurzhaar Collie und Langhaar Collie unterscheiden sich vor allem vom Aussehen her. Der Kurzhaar Collie hat dichtes, kurzes und hartes Fell. Von seiner Statur her ähnelt er zudem mehr einem Wind- bzw. Laufhund. Auch daher wird er von vielen als eigenständige Rasse wahrgenommen. Selten wird der Kurzhaar Collie aber in der Öffentlichkeit wahrgenommen, aber sogar als Arbeitshund eingesetzt. Dies gilt auch für seinen langhaarigen Bruder, der Langhaar Collie. Wegen dessen schönen langen Fell wird der Langhaar Collie allerdings auch als Show-Linie gezüchtet. Es gibt beim Langhaar Collie gleich zwei Varianten – den britischen und den amerikanischen Typen. Der Britische Typ wird bis zu 61 cm groß und bis zu 25 Kilo schwer. Die Amerikanische Variante des Langhaar Collie wird 61-66 cm groß und bis zu 34 Kilo schwer. Der Kurzhaar Collie wiegt sogar noch 5 bis 8 Kilo mehr. Die britische Variante des Langhaar Collie verfügt über ein durchmischtes Ober- bzw. Unterfell. Daher sieht das Fell etwas mehr aufgeplüschter aus als beim Kurzhaar Collie. Bei der amerikanischen Variante des Langhaar Collie ist die Unterwolle weniger üppig und das Deckhaar glatt.

Auch bei den Farbeinschlägen unterscheiden sich Kurzhaar Collie und Langhaar Collie. Bei beiden gibt es jedoch jeweils drei Farbeinschläge. Beim Kurzhaar Collie ist das einmal der Blue-Merle, auch Tricolor-Collie genannt. Dann gibt es den weißen Farbeinschlag und den schwarzen Farbeinschlag. Beim Langhaar Collie sind die Farbeinschläge Tricolor (schwarz-weiß mit tan), zobel-weiß und Blue-Merle. Eine Sonderform ist beim Langhaar Collie der weiße Farbeinschlag. Dieser ist bisher nur bei der amerikanischen Variante anerkannt.

FCI-Standard

Die FCI, oder auch die Fédération Cynologique Internationale, ist für die Anerkennung und Systematisierung von Hunderassen zuständig. Die Rassen werden in zehn verschiedene Gruppen und in entsprechende Untersektionen eingeteilt.

Obwohl sich der Langhaar Collie und der Kurzhaar Collie sehr ähnlich sind, werden sie als separate Rassen eingeordnet. Der Kurzhaar Collie wird der Gruppe 1 der FCI, den Hüte- und Treibhunden mit Ausnahme von Schweizer Sennenhunden, zugeordnet. In dieser Gruppe gehören sie zur ersten Sektion, den Schäferhunden.

Kurzhaar Collies haben keine Arbeitsprüfung nach der FCI, werden also nicht regelmäßig für eine bestimmte Aufgabe, zum Beispiel als Blindenführhund oder Drogenspürhund, eingesetzt.
Die Widerristhöhe – also die Höhe im Bereich des Übergangs von Hals und Rücken – bei Hündinnen der Rasse Kurzhaar Collie beträgt zwischen 51 cm und 56 cm und sie wiegen zwischen 18 kg und 25 kg. Bei Rüden sind es zwischen 56 cm und 61 cm mit einem Gewicht zwischen 20,5 kg und 29,5 kg.

Geschichte des Kurzhaar Collies

Der Collie mit dem kurzen Haar stammt ursprünglich aus Großbritannien. Erst 1961 verbreitete er sich langsam durch wenige Züchtungen in Deutschland. Mit einer Widerristhöhe von 56-61 cm (Rüde) und 51-56 cm (Hündinnen) gehört er zu der großen Rasse. Er ist mit seiner stürmischen Aktivität, der auffallenden Intelligenz und einer ungeheuren Wachsamkeit beliebt als Hüte- und Treibhund. Er scheint als fähiger Arbeiter eingesetzt werden zu können. Dabei wirkt er immer freundlich und fröhlich. Nervösität oder Agressionen scheinen diesem Collie mit dem kurzen Haar fremd. Mit seinen positiven Merkmalen ist er auch inzwischen beliebt bei Hundeausstellungen.

Der perfekte Körperbau verleiht ihm die Würde seiner Rasse. Weder Plumpheit noch jegliche Spur von Grobheit sind beim Kurzhaar-Collie zu erkennen. Der Kurzhaar-Collie ähnelt mit seinem harten, dichten und sehr kurzen Haar manchmal auf den ersten Blick einem Windhund. Sein Körperbau wird jedoch geprägt durch eine vollkommene Ausgewogenheit. Diese entsteht u.a. durch die optimale Zusammensetzung des Schädels sowie des Vorgesichtes. Größe, Form sowie Farbe tragen weiter positiv zu seinem Aussehen bei. Der Sitz der Augen und die korrekt angesetzten, richtig getragenen Ohren geben seinem guten Aussehen den letzten Schliff. Die drei anerkannten Farben: weiß Zobelfarben, Blue-merle und Tricolour sind weitere Attribute seines guten Aussehens. Die typischen, weißen Abzeichen kann der Collie in allen vorgenannten Farben mal mehr oder auch weniger aufweisen. Ob weiße Brust, die Läufe oder Pfoten oder auch eine Blesse auf dem Schädel zeichnen ihn ebenso aus. Der Kurzhaar-Collie darf nicht geschnitten oder getrimmt werden – und er hat es auch gar nicht nötig!

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*