Wie viel Auslauf benötigt ein Border Collie?

Wie viel Auslauf benötigt ein Border Collie?
Foto: Zenbunny/pixabay.com

Zukünftige Besitzer von Border Collies sehen sich oft dem Anspruch gegenüber, dass diese Hunderasse besonders viel Bewegung und Auslauf benötigt. Dies ist auch zu gewissen Teilen richtig, da er bereits aufgrund seiner außerordentlichen Lernfähigkeit und seiner überdurchschnittlichen Intelligenz besonders gefordert werden möchte. Dies in jeglicher Hinsicht.

Die Haltung des Border Collie nicht unterschätzen

Wer einen Familienhund sucht und damit entspannte Spaziergänge absolvieren möchte, ist mit einem Border Collie falsch beraten. Denn gesunde und ausgewachsene Hunde benötigen mindestens zwei volle Stunden Auslauf pro Tag. Das ist lediglich das Mindestmaß, das keinesfalls unterschritten werden sollte. Zudem sollte zu diesem Zeitraum, in denen der Border Collie auch tatsächlich seinen Auslauf hat, noch die Möglichkeit der Betätigung im Garten bestehen. Am besten ist es, wenn sich der Besitzer diese Zeit gut einteilt und zum Beispiel vormittags eine halbe Stunde, eine Stunde zu Mittag und abends noch eine halbe Stunde mit dem Hund unterwegs ist. Dabei genügt es allerdings nicht, wenn einfach Spaziergänge absolviert werden. Border Collies haben einen hohen Bewegungsdrang, das bedeutet, dass der Besitzer damit joggen bzw. laufen oder ihn als Begleithund beim Radfahren mitnehmen kann.

Ein Border Collie ist ein Arbeitshund

Border Collies sind typische Arbeitshunde und müssen körperlich und geistig gefordert werden. Stundenlanges Stöckchen-Werfen ist dabei nicht gemeint. Besser ist es, wenn Hund und Besitzer gemeinsam hundesportliche Aktivitäten wie Agility oder Dogdance aber auch Dummyarbeit oder Fährtentraining machen. Diese Hunderasse wurde ursprünglich nämlich als Hüterhunde verwendet, womit sie nicht nur körperlich, sondern auch geistig gefordert werden müssen. Dazu sollte dem Border Collie eine Aufgabe gestellt werden, die unterschiedliche Ansprüche erfüllt. Dazu gehört, dass er entsprechend gefordert wird, sein Können beweisen kann und umfassend beschäftigt wird. Wird dieses intelligente und ausdauernde Hund nicht richtig gefordert, kann daraus schnell ein Tier werden, das unausgeglichen ist und sehr aktiv auf der Suche nach Arbeit ist.

Hohe Ansprüche an den Besitzer

Wer mit seinem Border Collie nicht regelmäßig draußen unterwegs ist und den Hund an seine Leistungsgrenzen bringt, muss damit rechnen, dass er ein unerwünschtes Verhalten entwickelt. Das heißt, er reagiert möglicherweise seinen Bewegungsdran im Inneren der Wohnung oder des Hauses ab. Da dies nicht im Sinne des Besitzers sein kann, sollte er auch vor Anschaffung eines Border Collies einige Ansprüche erfüllen. Dazu gehört, dass er über ein gewisses Maß an Sportaffinität verfügt und sich gerne körperlich betätigt. Auch Jogger, passionierte Läufer oder Personen, die gerne mit dem Fahrrad in der Natur unterwegs sind, sind geeignet als Besitzer dieser Hunderasse. Es muss klar sein, dass täglich um die vier Stunden in die Betreuung des Tieres investiert werden muss. Dazu gehört das regelmäßige Arbeiten mit dem Border Collie jeden Tag sowie natürlich die entsprechende Pflege. Perfekt ist es, wenn der Hund eine tatsächliche Aufgabe erhält. Da es sich um einen passionierten Hütehund handelt, wäre das Schafehüten die perfekte Beschäftigung für das Tier.

Auslauf umfasst auch Ausbildung

Da von keinem Besitzer eines Border Collies verlangt werden kann, sich ein paar Schafe anzuschaffen, gilt es andere Aufgaben zu suchen. Dazu bieten Arbeitsgemeinschaften oder entsprechende Übungsplätze und Ausbildungen für diese Hunderasse die perfekte Abwechslung und Beschäftigung. Agility im Freien ist hier sehr beliebt und kann in die tägliche Kapazität des Auslaufs integriert werden. Denn gerade diese abwechslungsreichen Bewegungsabläufe und Herausforderungen sind die perfekte Ergänzung zum Auspowern, die der Border Collie in jedem Fall benötigt um ein zufriedenes Hundeleben zu führen.

Border Collies erziehen und ausbilden
  • Barbara Sykes
  • Herausgeber: Oertel u. Spörer
  • Auflage Nr. 1 (22.03.2016)
  • Gebundene Ausgabe: 204 Seiten

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*