Hallo lieber Collie-Liebhaber,

auf dieser Seite erfährst du vieles über den Collie. Primär ist von dem amerikanischen Langhaar-Collie die Rede. Das hat den einfachen Grund, dass der „Pate“ dieses Blog ein Langhaar-Collie-Rüde ist. Sein Name ist LIO und er ist am 10.04.2016 geboren. Seine Besitzer, Alina und Marvin, sind Betreiber dieser Seite und werden im Laufe der Zeit viele nützliche Informationen für alle Collie-Halter  und Collie-Liebhaber zusammentragen.

Weshalb sind Collies so beliebt?

Collies genießen im Allgemeinen einen sehr guten Ruf – sowohl bei erfahrenen Hundehaltern als auch bei „hundelosen“ Menschen. Vor allem ihr liebevoller Charakter verleiht ihnen viele Pluspunkte und hebt sie von vielen anderen Hunderassen ab. Nicht zuletzt sind Collies selbstverständlich wunderschöne Hunde.

Vielen Menschen ist der Collie aus den weltberühmten Lassie-Filmen bekannt. Manche einer könnte denken, dass die dargestellten Eigenschaften des Collies völlig überzogen dargestellt werden, doch tatsächlich ist das in der Regel nicht der Fall. Der Collie ist ein sehr umgänglicher und gehorsamer Hund, was durch die Lassie-Filme lediglich verstärkt unterstrichen wird. Bei dem in den Lassie-Filmen mitspielenden Collie handelt es sich um einen amerikanischen Langhaar-Collie (engl.: american rough collie). Darüber hinaus gibt es aber noch viel mehr Collie-Arten, wie ihr auf unseren Seiten erfahren könnt.

Unser Collie „Lio“ in den ersten Lebenswochen

Wodurch zeichnet sich der Collie aus?

Der Collie ist seinem Ursprung nach den Hütehunden zuzuordnen. Ihnen liegt die Hüteeigenschaft quasi in den Genen. Das ist mit ein Grund dafür, weshalb Collies gut gefordert werden sollten und keinesfalls in den Zwinger gehören. Ein Collie möchte ständig etwas Neues lernen und ist stets gewillt, seinem Herrchen zu gefallen. Langweilt sich ein Collie oder ist er schlichtweg unterfordert, kann das negative Auswirkungen auf sein Verhalten im Alltag nach sich ziehen.

Welchen Ursprung hat der Collie?

Ursprünglich wurden Collies zum Hüten in den schottischen Highlands eingesetzt. Deshalb ist zunächst einmal jeder Collie als Hütehund anzusehen. Der Name „Collie“ ergibt sich aus „Colley Dog“, was auf die Schafrasse „Colleys“ anspielt. Collies haben eine sehr lange Tradition und werden schon seit vielen Jahrhunderten gezüchtet. Die Haltung als reiner Familienhund war bis Mitte des 20. Jahrhunderts jedoch die absolute Ausnahme. Der Collie wurde speziell als Arbeits- und Gebrauchshund gezüchtet – so wie viele andere Hunderassen auch. Den Collie zeichnet vor allem sein besonderes Hüteverhalten aus. Dies gilt insbesondere für den Border-Collie, der hierzulande gerne von Schäfern eingesetzt wird.

Woher stammen Collies?

Häufig werden die Collies als englische und nicht als schottische Collies bezeichnet. Das ist vor allem darin begründet, dass das Zuchtinteresse zum erhalt der Rasse ursprünglich in England und nicht in Schottland liegt. In Schottland kamen Collies hauptsächlich als Gebrauchshunde zum Einsatz. Man spricht deshalb oft von „Englischen Schäferhunden“ – „Schottische Schäferhunde“ sind es allerdings zugleich ;).

Welche Collie-Rassen existieren?

Collies wurden entsprechend ihrer Anforderungen über viele Jahre gezüchtet. Dabei wurde vor allem auf Arbeitseigenschaften und Familientauglichkeit geachtet. Letztlich entstanden daraus eine Vielzahl von Collie-Rassen, dazu gehören:

Amerikanischer Langhaar-Collie

Der amerikanische Langhaar-Collie (engl.: rough collie) gilt als die „Ursprungsrasse“ des Collies. Er unterscheidet sich vom englischen/schottischen Collie vor allem in seiner Größe. Der Amerikaner wird etwas größer als der englische Collie. Aber auch in Details wie der Nase oder Felllänge kann sich der amerikanische Collie vom englischen unterscheiden. Der amerikanische Collie ist nicht von der FCI anerkannt.

Welches Wesen hat der Collie?

Die unterschiedlichen Collie-Rassen sind vom Wesen her alle recht ähnlich. Einzige Ausnahme bildet der Border Collie. Collies unterwerfen sich gerne und fügen sich schnell in ein neues Rudel ein, sind sehr lernbegierig und wollen immer etwas neues entdecken. Collies gelten als überdurchschnittlich loyal und als sehr umgängliche Hunde. Collies wollen und sollen sehr eng in die Familie eingebunden werden, alles andere würde sie nur verstören. Der Collie hat bereits früher gelernt, sich an unterschiedliche Lebenssituationen anzupassen. Gab es einmal keine Schafe zu hüten, so hat der Schäfer ihn ganz normal in das Familienleben eingebunden.

Wie gesagt, unterscheidet sich der Border Collie vom Wesen her noch ein wenig von anderen Collies. Das ist keinesfalls negativ gemeint, sondern darin begründet, dass der Border Collie noch spezieller zu Hüteaufgaben gezüchtet wurde, die auch heute das Wesen des Hundes wesentlich dominieren.