Schwarzkümmelöl für Collies – Positiv für die Gesundheit?

Schwarzkümmelöl für Collies – Positiv für die Gesundheit?
Foto: ulleo/pixabay.com
Schwarzkümmelöl für Collies – Positiv für die Gesundheit?
Bewerte diesen Beitrag

Der Collie – er gilt nicht nur als einer der schönsten, sondern auch treuesten und intelligentesten Rassehunde. Sie haben einen kräftigen Körper, wirken aber nicht grob. Gerade Langhaar-Collies zeigen ein sehr dichtes Haarkleid, welches sich sehr harsch anfühlt und unter den Haarspitzen sehr weich. Gerade die Pflege wird bei einem Collie oft als aufwendig vermutet, ist sie aber nicht. Es ist dabei vollkommen ausreichend, das Fell etwa alle zwei bis drei Wochen gründlich durchzubürsten. Wie bei anderen Hunden auch, kann Schwarzkümmelöl auch beim Collie die Fellpflege unterstützen. Und es kann noch mehr: Als Futterzusatz kann es für die Rasse durchaus gesundheitliche Vorteile mit sich bringen.

Schwarzkümmelöl zur Haut- und Fellpflege und Zeckenabwehr beim Collie

Collies weisen ein sehr dichtes Fell auf. Umso wichtiger ist es natürlich, dieses Fell zu pflegen. Wie bereits erwähnt, ist es ausreichend, das Fell alle zwei bis drei Wochen zu bürsten. Und dennoch ist gerade langes Fell fast prädestiniert dafür, von Zecken und anderem Ungeziefer befallen zu werden. Im langen Fell fühlen sich die Parasiten besonders wohl und können sich auch gut verstecken. Die Folgen sind – wie bei jedem anderen Hund auch – Verletzungen aufgrund der Bisse der Tiere oder auch Krankheiten, welche von dem Ungeziefer übertragen werden können.

Bereits einige Tropfen Schwarzkümmelöl, die unter das Futter oder in das Trinkwasser gegeben werden, können Zecken, Flöhe und andere Parasiten erfolgreich abwehren. Ein positiver Nebeneffekt: Futter und Trinkwasser bleiben länger frisch, denn Bakterien und auch Pilze vermehren sich wesentlich langsamern.

Auch Ekzeme sowie oberflächliche Verletzungen der Haut können mit Schwarzkümmelöl eingerieben werden. Dem Öl wird eine desinfizierende Wirkung nachgesagt und zudem pflegt es. So kann ein regelmäßiges Einarbeiten in das Fell des Collies für ein glänzendes und seidiges Aussehen sorgen.

Schwarzkümmelöl als Futterzusatz für Collies

Hunde, also auch Collies, kämpfen genauso wie der Mensch immer mehr mit Allergien. Schwarzkümmelöl kann für eine Regulierung des Immunsystems sorgen und so möglicherweise die Ausschüttung von Histaminen hemmen, wenn es über einen längeren Zeitraum hinweg in das Futter gegeben wird. Dadurch lassen sich allergische Symptome bekämpfen. Gerade Hunde reagieren oft allergisch auf bestimmte Futterbestandteile. Schwarzkümmelöl und die in ihm enthaltenen Prostaglandine können sich ausgleichend auswirken und so für Erleichterung sorgen.

Collies gelten zudem als sehr anfällig für Epilepsie. Eine Unterscheidung erfolgt dabei zunächst in eine angeborene oder eine durch eine Erkrankung erworbene Epilepsie. Hirnhautentzündungen (z. B. durch Zecken übertragen) aber auch Tumore und schwere Verletzungen können dazu führen, ebenso wie Stoffwechselstörungen, Vergiftungen, psychische Belastungen oder Störungen im Hormonhaushalt. Bei einer Epilepsie ist die Gefahr von unkontrollierten Stürzen und damit einhergehenden Verletzungen deutlich erhöht.

Ein möglichst proteinarmes Futter ist für Collies mit epileptischen Anfällen sinnvoll. Außerdem sollte das Futter keine künstlichen Zusatzstoffe enthalten und durch eine Unterstützung der Nieren- und Leberfunktion die Entgiftung im Körper anregen.

Zwar lassen sich epileptische Anfälle bei Collies durchaus auch mit geeigneten Antiepileptika in ihrer Häufigkeit und auch Heftigkeit reduzieren, dennoch kann eine zusätzliche Unterstützung sinnvoll sein. Und hier kommt Schwarzkümmelöl ins Spiel. Dem Inhaltsstoff Thymokinon wird nachgesagt, dass es eine regulierende Wirkung bei Anfallsleiden haben kann. In einer indischen Studie aus dem Jahr 2011 wurde an Kindern untersucht, welchen Einfluss Schwarzkümmelöl auf die Anfälle hatte. Es handelte sich dabei um kleine Patienten, welche nicht auf konventionelle Medikamente ansprachen. Herausgestellt hat sich dabei, dass bereits etwa ein Milligramm Thymokinon je Kilogramm Körpergewicht die Anfallhäufigkeit senken oder zumindest abschwächen konnte, wenn es über mehrere Wochen hinweg verabreicht wird. Diese Ergebnisse lassen sich möglicherweise auch auf Collies übertragen.

Collies neigen weiterhin zur Hüftgelenksdysplasien. Da die Gelenkpfanne der Collies zu stark abgeflacht ist, hat der Oberschenkelkopf darin sehr viel Bewegungsspielraum. Es handelt sich um eine vererbbare Anfälligkeit der Erkrankung, welche in unterschiedliche Schweregrade eingeteilt werden kann. Die Folge sind meist abnormale Beweglichkeiten der Gelenke, Probleme beim Aufstehen, ein instabiler Gang sowie die Ausbildung von Arthrosen mit starken Schmerzen. Auch hier kann Schwarzkümmelöl hilfreich sein.

Dem Öl werden entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften nachgesagt, die nachgewiesenermaßen bei rheumatisch-arthritischen Erkrankungen helfen können. So konnte bereits beobachtet werden, dass ältere Hunde mit degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates von Schwarzkümmelöl profitieren, indem das Öl gegen Schmerzen und Entzündungsherde wirken und zudem das gesamte Immunsystem stärken kann.

Schwarzkümmelöl beim Collie richtig dosieren

Die richtige Dosierung von Schwarzkümmelöl liegt für Collies bei einem Milligramm pro einem Kilogramm Körpergewicht. Da Collies wie andere Hunde nicht mäkelig sind, kann das Öl problemlos unter das Futter gemischt oder als Kapsel in einem Hundeleckerli versteckt werden. Um Parasiten wie Zecken oder Flöhen vorzubeugen, sind meist acht bis zehn Tropfen Schwarzkümmelöl, welche in das Trinkwasser gegeben werden, ausreichend.

Für die äußerliche Anwendung reichen ebenfalls wenige Tropfen des Öls. Diese werden entweder in die Haut einmassiert (z. B. auf eine entzündete Stelle) oder in das Fell eingebürstet.

Schwarzkümmelöl auch für den Hundehalter gut

Doch nicht nur der Collie profitiert von Schwarzkümmelöl. Bereits vor über 3.300 Jahren nutzten die Leibärzte des ägyptischen Königs Tutanchamun das Öl aus den Schwarzkümmelsamen zur Linderung von Husten. Auch die sagenumwobene Königin von Saba verwendete Schwarzkümmelöl – aber hier eher für ihre Schönheit. Ebenso wie Kleopatra und Nofretete. Hippokrates kannte auch die stärkende Kraft der Schwarzkümmelsamen. Schwarzkümmel selbst wird sowohl in der Bibel als auch in jüdischen Gesundheitsbüchern erwähnt.

Das würzige Schwarzkümmelöl enthält über 100 wertvolle und aktive Inhaltsstoffe, welche die Vitalfunktionen des Menschen positiv beeinflussen können. Es ist reich an Linolsäure, Ölsäure sowie Saponinen. Gerade die ungesättigten Fettsäuren in Schwarzkümmelöl sind essenziell, also lebensnotwendig. Auf die meisten biochemischen Prozesse im menschlichen Organismus können sie einen positiven Einfluss nehmen.

Fazit: Schwarzkümmelöl für Gesundheit von Mensch und Tier von Vorteil

Sowohl für den Menschen als auch für seinen Collie ist Schwarzkümmelöl durchaus ein Wundermittel. Vor allem in der Haut-, Haar- und Fellpflege kann es wahre Wunder vollbringen. Zudem kann es unter Umständen auch auf bestimmte Erkrankungen positiven Einfluss nehmen. Die zahlreichen hochwertigen Inhaltsstoffe sprechen dabei für sich: Schwarzkümmelöl ist reich an ungesättigten Fettsäuren sowie zahlreichen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Diesen werden unterschiedliche positive Eigenschaften zugeschrieben, welche sich positiv auf den Organismus von Mensch und auch Collie auswirken können.

Interessante Webseiten zum Thema Schwarzkümmelöl:

https://www.aniforte.de/alternative-zur-zeckenabwehr-fuer-deinen-hund:-schwarzkuemmeloel
http://www.naturtest.com/schwarzkuemmeloel-fuer-hunde/

 

 

 

Über Alina und Marvin 109 Artikel
Alina und Marvin sind seit 2016 stolze Besitzer eines Amerikanischen Langhaar Collies names Lio. Dieser Blog dient dazu, Erfahrungen mit Collies und allerlei Themen rund um den Hund festzuhalten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*