Insektenprotein im Hundefutter – nachhaltig und gesund?

Ein Golden Retriever liegt auf der grünen Wiese
Insekten überzeugen als Rohstoff für Hundefutter mit vielen Vorteilen. Foto: Bellfor
Insektenprotein im Hundefutter – nachhaltig und gesund?
5 (100%) 1 vote

Bei Hunden handelt es sich um Semi-Karnivoren. Dementsprechend ist ihr Verdauungstrakt dafür gemacht, hauptsächlich tierische Fette und Proteine zu verwerten. Ein gut verträgliches Hundefutter sollte daher einen hohen Fleischanteil vorweisen können. Wie einige Hersteller beweisen, gibt es jedoch durchaus Alternativen zu den üblichen Fleischsorten wie Huhn und Rind. Insektenprotein ist eine davon.

Top Angebote

Letzte Aktualisierung am 21.03.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Insektenprotein zur Entlastung der Umwelt

Infografik Insektenfutter für HundeDie meisten Menschen denken beim Thema Klimaerwärmung vor allem an die Abgase von Kraftfahrzeugen und Fabriken. Dabei ist die Nutztierhaltung nicht weniger schädlich für die Umwelt. Schon jetzt dienen ungefähr drei Viertel sämtlicher Nutzflächen in der Landwirtschaft direkt (für die Haltung) oder indirekt (für die Futtermittelproduktion) der Viehzucht. Darüber hinaus produzieren insbesondere Rinder riesige Mengen Methan, die einen großen Anteil am Treibhauseffekt haben.

Da die Weltbevölkerung immer weiter wächst und der Lebensstandard in vielen bevölkerungsreichen Ländern wie Indien und China ansteigt, dürften der Fleischkonsum und die damit verbundene Umweltbelastung in den nächsten Jahrzehnten sogar noch deutlich zunehmen.

In Anbetracht dieser Tatsache ist es höchste Zeit, sich nicht nur im Hinblick auf die Ernährung von Menschen, sondern auch beim Thema Tiernahrung mit möglichen Alternativen zu beschäftigen. Immerhin leben alleine in Deutschland rund neun Millionen Hunde, deren Mägen jeden Tag gefüllt werden wollen.

Eine dieser Alternativen ist Insektenprotein, das als Eiweißlieferant für Hundefutter einen großen Beitrag zur Entlastung der Umwelt leisten kann. Denn im Vergleich zu Nutztieren wie Rindern wird bei der Insektenzucht nur ein Bruchteil der Fläche und der Energie benötigt, um die gleiche Menge an Proteinen herzustellen.

Nicht alle Insekten gewährleisten eine hohe Umweltverträglichkeit

Obwohl Insekten als Rohstoff für Hundefutter prinzipiell zur Entlastung der Umwelt beitragen können, gibt es auch hier zum Teil deutliche Unterschiede.

Mehlwürmer benötigen zum Beispiel acht Wochen, bis sie zu Protein verarbeitet werden können. Darüber hinaus werden sie mit Mehl gefüttert. Da das dafür erforderliche Getreide selbstverständlich auch irgendwo angebaut werden muss, ist der Platzbedarf der Mehlwürmer tatsächlich deutlich größer, als es zunächst den Anschein macht.

Im Vergleich dazu erweist sich Hermetia Illucens (die Schwarze Soldatenfliege) als sehr viel genügsamer. Ihre Larven können bereits nach sechs Tagen verarbeitet werden und ernähren sich zudem von Bioabfällen, sodass bei ihnen keine zusätzlichen Flächen für die Futtermittelproduktion gebraucht werden.

Eignet sich Insektenprotein als Fleischersatz für Hunde?

Natürlich sehen selbst umweltbewusste Hundebesitzer beim Kauf von Hundefutter stets die Gesundheit ihres Vierbeiners als wichtigstes Auswahlkriterium an. Aus diesem Grund dürften sich viele Halter zunächst fragen, ob sich Insektenprotein überhaupt als vollwertiger Fleischersatz für Hunde eignet.

Bei näherer Betrachtung ist es das jedoch durchaus. Denn das Eiweiß, welches beispielsweise aus den Larven von Hermetia Illucens gewonnen wird, beinhaltet alle Aminosäuren, die für Hunde essentiell sind. Es kann vom Organismus der Vierbeiner sehr gut verwertet werden und weist eine hohe Verdaulichkeit auf. Tests, die für eine Doktorarbeit an der Universität von Hannover durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass die Verdaulichkeit in etwa der von Protein aus Hühnerfleisch entspricht.

Hinzu kommt, dass die Larven nicht krank werden, sodass bei der Zucht kein Antibiotika benötigt wird. Darüber hinaus ist es nahezu ausgeschlossen, dass Insektenprotein Allergien auslöst. Dieser Umstand sorgt dafür, dass sich Hundefutter mit Insektenprotein auch sehr gut für ernährungssensible Hunde oder Tiere mit einer Futtermittelallergie eignet.

Fazit

Insekten überzeugen als Rohstoff für Hundefutter mit vielen Vorteilen. Sie können zu einer Entlastung der Umwelt beitragen und scheinen im Vergleich zu Fleisch weder im Hinblick auf die Verträglichkeit noch bei der Proteinversorgung Nachteile für Hunde zu haben.

Ein Hersteller, der bereits seit Längerem auf diese ungewöhnliche Proteinquelle setzt, ist Bellfor. Das Sortiment des Unternehmens umfasst neben Trockenfutter und Nassfutter mit Insektenprotein auch verschiedene bekömmliche Snacks und Nahrungsergänzungsmittel, die Insektenprotein aus den Larven der Schwarzen Soldatenfliege enthalten.

Über Alina und Marvin 117 Artikel
Alina und Marvin sind seit 2016 stolze Besitzer eines Amerikanischen Langhaar Collies names Lio. Dieser Blog dient dazu, Erfahrungen mit Collies und allerlei Themen rund um den Hund festzuhalten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*